Labels

Mittwoch, 7. Januar 2015

Bio Menace

Bio Menace

Jahr: 1993
Hersteller: Apogee Software

Genre: Jump'n'Run

Plattform: PC (DOS)





Und die naechste Shareware-Perle, die ich hier vorstellen moechte. Der Side-Scroller Bio Menace ist, was das Spiel angeht, eine eigene Entwicklung von Apogee Software. Die zugrunde liegende Engine stammt aber von der Commander Keen-Serie, welche von id-Software (Doom etc.) entwickelt wurde.

Die Handlung: CIA-Agent Snake Logan (mit Vokuhila und Pornobart) muss die Welt retten. Boesewicht Master Cain ueberflutet die Strassen von Metro City mit seinen Mutanten-Horden. Mit Maschinenpistole und Handgranaten bewaffnet, kaempft sich unser Held den Weg frei.

 
So waren die Hintergrund-Geschichten halt damals: Sehr sehr einfach gestrickt.

Hersteller-typisch ist Bio Menace in drei Episoden aufgeteilt. Die erste (Dr. Mangle's Lab) war als Shareware frei verfuegbar, die beiden anderen wurden kommerziell vertrieben.

Das Spiel macht Laune. Der Schwierigkeitsgrad ist knackig. Durch die Keen-Engine gibt es flott scrollende EGA-Grafik. Abwechselungsreiche Gegner (Mutanten-Allerlei und Roboter) und ein hoher Gore-Faktor (fuer 93er EGA-Grafik) sorgen fuer Spass. Ab und zu gibt es Zwischen- bzw. Endgegner. Besonders klase fand ich hier den Zwischengegner aus Episode 1 - Skullman. Schoen schaurig...


Was das Spiel zudem von anderen Side-Scrollern aus der Zeit abhebt, ist der geniale Soundtrack. Da hat man sich echt Muehe gegeben. Bobby Prince hat viele Klassiker aus der Zeit vertont, unter anderem Wolfenstein 3D und Doom. Und auch die Level-Tracks zu Bio Menace sind ihm wirklich hervorragend gelungen.

Ich habe vor allem die Shareware-Episode rauf unter runter gespielt, aber auch der Rest kann sich sehen lassen. Fluessige Steuerung, cooler Held, sehr grob zerfetzte Mutanten. Fuer Genrefans uneingeschraenkt zu empfehlen.

Und das Beste: 2005 wurde das Spiel offiziell als Freeware freigegeben. Also kein schlechtes Gewissen beim Runterladen, z. B. hier.

Keine Kommentare:

Kommentar posten